Erhaltungsladegrät für Batterien – OldtimerCampingWohnmobil Motorrad

Heute möchten wir EUCH ein Batterie Ladegerät (Erhaltungslader) der Firma CTEK vorstellen.

Warum und wofür könnte ich ein solches Gerät brauchen? OK, einfach mal der Reihe nach. Stellen wir uns vor ich habe ein Saisonfahrzeug. In diesem speziellen Fall ein Wohnmobil. In der Regel wird ein Wohnmobil nicht täglich oder regelmässig bewegt. Dadurch ergibt sich das Problem, dass die Batterie über einen längeren Zeitraum nur entladen und nicht durch den Generator im Fahrbetrieb geladen wird. Wer hat es nicht schon erlebt, dass das Wohnmobil nach einer gewissen Standzeit nicht mehr angesprungen ist. Hier kann nun ein Erhaltungsladegerät das Problem beseitigen. Wer eine 230V Steckdose in der Nähe des Wohnmobils hat ist hier klar im Vorteil. In diesem Fall kann das Erhaltungsladegerät einfach mit dem 230V Anschluss verbunden werden und die Batterie ist immer startbereit. Das hat natürlich auch den Vorteil, dass die Batterie länger durchhält. Leider haben aber nicht alles das Glück ihr Wohnmobil auf dem eigenen Grundstück mit 230V zu versorgen. In diesem Fall empfehlen wir das Wohnmobil alle sechs bis acht Wochen mit dem CTEK MXS25 für zwei bis drei Stunden mit einer 230V Steckdose zu verbinden. Es findet sich eigentlich immer jemand im Freundeskreis der einem kurzfristig einen 230V Anschluss zur Verfügung stellen kann. Mit dem MXS25 hat man dann ca. 25AH pro Stunde zur Verfügung. Es gibt auch viele Geräte mit einer geringeren AH Leistung. Dies verlängert die Ladezeit um einiges. Wenn man ein 5AH Gerät nimmt braucht man i.d.R. ca. fünf mal länger als mit der 25AH Variante. Einige unter den Wohnmobilfahrern haben auch einen sogenannten Moppel an Bord. In diesem Fall habt ihr dann natürlich den 230V Anschluss schon an Bord.

teilen
Print this pageEmail this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on Pinterest